Schweizermeisterschaften 2017

Drei Medaillen für LVWB Athletinnen

Das Wetter hätte besser sein können; Samstags Regen, Wind und kalte Temperaturen wie auch am Sonntag. Die Ausbeute sind zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille.

In Winterthur glänzte in Abwesenheit der verletzte Medaillenkandidatin Pascale Becher ihre Trainingspartnerin Debie Agbelese. Die 16jährige Würenloser rüttelte auf den Sprintstrecken tüchtig an der Hierarchie, vor allem in der Königsdiziplin 100m. Vorlauf gewonnnen, Zwischenlauf gewonnen und im Final bis zum Schluss hart an der grossen Favoritin aus Zürich dran. SIlber in 12.38, einer in Anbetracht der misslichen Wetterbedingungen sehr guten Zeit, und Ansporn zugleich am Sonntag noch einen drauf zu setzen. Die eher überraschende Finalqualifikation über 200m, ein fünfter Rang und eine tolle PB von 25.36 waren das Ergebnis. Für die zweite Medaille auf dem Deutweg sorgte erwartungsgemäss die zweite EYOF-Teilnehmerin: Giulia Senn lief im Final über 400m nicht nur eine neue persönliche Bestleistung (55.79), sondern bis auf wenige Meter zur Freiburger Favoritin Veronica Vancardo auf.

Sehr achtbar zog sich Mary Agbelese bei ihrer ersten SM aus der Affäre. Während im Hochsprung (1.50m) und im Hürdensprint (Vorlauf) der W16 mehr drin gelegen hätte, gelang der 14jährigen  im Weitsprung der Einzug in den Final und zwar gleich mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 5.39m und einem sechsten Platz. Im Kugelstossen der W18 klassierte sich auch Tanja Järmann unter den besten acht; nicht zuletzt die misslichen Bedingungen verhinderten ein besseres Resultat als ihre 11.65m. Nach zehnwöchiger Absenz konnte Jamie Reuper mit ihren 9.99m nicht ihr Bestes zeigen. Wacker kämpften, etwas hinter ihren Saisonbestleistungen zurückbliebend, bei den W18 Annika Linggi im Dreisprung, Lisa Mösching über 200m und Sarah Flütsch über 800m.

Ayla Florin ist die strahlende Bronzemedaillengewinnerin im Kugelstossen in der U23 in Lausanne. Mit einem Stoss von 11.97m verbesserte sie ihre Bestweite um gute 20cm und wird eigentlich Vierte. Da die Gewinnerin nicht Medaillenberechtigt war, durfte Ayla nachrutschen. Ebenfalls in der U23 startend wird Manuela Keller Fünfte über 400m. Über die gleiche Distanz läuft Annina Mösching im Final eine Zeit von 58.86. Nachdem Hannah Lomax im Halbfinal über 200m eine persönliche Bestleistung aufstellte, verbesserte sie diese nochmals im Final auf 25.77. Über 100m erreicht sie den Halbinal. Giulia Minikus und Alina Ruppen läuft es über die Mitteldistanzen nicht wie geplant und sie bleiben hinter ihren Möglichkeiten.

Wir wünschen allen Athletinnen eine gute Erholung!

11.09.2017 - 13.09.2017 | von: Webmistress | Autor: Webmistress/mas
ja
Ayla Florin
Giulia Senn
Deborah Agbelese

Sponsoren